LEISTUNGEN

Industrialisierung

„Projects from end to end“

Dieses Angebot fokussiert auf den Aufbau und die Erweiterung von Produktionskompetenzen und Kapazitäten bis hin zur Übergabe in die Regelorganisation.

Wesentliche Elemente in Industrialisierungsprojekten sind:

  • Prozessengineering
  • Supply Chain Aufbau und Qualifizierung
  • Professionelles Projekt Management

Wichtige Ziele:

  • Die Wettbewerbsfähigkeit ist gestärkt.
  • Fertigungskapazitäten und Supply Chain sind aufgebaut.
  • Fertigungskompetenz ist entwickelt.
  • Die Supply Chain ist qualifiziert.

Typische Anwendungsgebiete:

  • Aufbau einer Fertigungskompetenz für neue Produkte und der notwendigen supply chain.
  • Aufbau von lokalen oder internationalen Fertigungskapazitäten und deren supply chain.
  • Produktionsverlagerungen, z.Bsp. nach lokal content Forderung bzw. Erschließung neuer Regionen oder auch hoher Einfuhrbarrieren etc..
  • Integration von Fertigungstiefe zur Kostenoptimierung oder Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Diese Projekte haben häufig eine wichtige strategische Komponente. Die Entscheidung Produkte zu industrialisieren geht damit einher, sich am Markt mit diesen Produkten wettbewerbsfähig zu etablieren. Fehler können mitunter sehr kostspielig sein, nicht eingehaltene Lieferzusagen zu großer Kundenunzufriedenheit und hohen Pönale Zahlungen führen.

Daher kommt dem Projekt-Management höchste Bedeutung zu. Der Projekt Manager muss neben exzellenten Projekt Managementkompetenzen auch über die entsprechende Seriosität, insbesondere im internationalen Umfeld, verfügen.

Vorgangsweise:

Mein Projekt Management Ansatz basiert auf einem agilem 3 Phasen Modell.

1.Inhalte der Initiierungsphase:

  • erste Komplexitätsbewertung und Abgrenzung des Projektes.
  • Bestimmung der Projekteckpfeiler und Ziele.
  • Varianten werden konzeptioniert und  grob beschrieben.
  • Ein Businessplan bzw. ein Projektbudget wird entwickelt.
  • Projektrisiken werden erhoben und bewertet.
  • die Zeitschiene für das Projekt wird festgelegt.

Durch die Umsetzungsfreigabe durch die Geschäftsführung schließt die Initiierungsphase ab.

2.Inhalte der Umsetzungsphase:  

"Kleine Teams legen die Umsetzungsschritte fest!"

So werden:

  • Arbeitspakete überschaubarer.
  • Fortschritte transparenter.
  • Abweichung schneller identifiziert.
  • Kurzzyklische Korrekturen ermöglicht.

Dadurch wird die

  • Steuerung wird genauer.
  • Umsetzungsqualität und Geschwindigkeit erheblich gesteigert.
  • Kostenexplosion durch spätere Korrekturen und teure Anpassungen verhindert.

Den Abschluss der Umsetzungsphase bildet der Nachweis über die erbrachte Leistungsfähigkeit. Die dokumentierte Leistungsüberprüfung der einzelnen Prozesse und Kapazitäten wird übergeben und die offizielle Übergabe an die Regelorganisation wird abgeschlossen.

3. In der Übergabephase wird die Regelorganisation

  • in der Anwendung der Prozesse gecoacht.
  • Lessons learned abgehalten.
  • Dass Projekte sowie die Dokumentation abgeschlossen.

Integration von Lean Prinzipien im Projekt:

Der Aufbau, die Bestimmung der Details und die Steuerung des Projektes erfolgt u.a. mittels der Obeya Methode (großer Raum), die sowohl physisch als auch digital abgehalten wird.

Bereits in einer sehr frühen Phase des Projektes, fließen die Lean Prinzipien im Prozessengineering und bei der Auslegung der Supply Chain in die Gestaltung der Prozesse ein. Das wirkt sich später positiv aus, z. Bsp ist.

  • die Anlaufkurve ist robuster
  • die Produktivität wird schnell erreicht
  • spart Kosten für Bestandsaufbau und Verwaltung
  • stellt effektive und effiziente Prozesse sicher
  • reduziert den Flächenbedarf in der Produktion
  • stellt Flexibilität sicher
  • reduziert spätere Optimierungsbedarfe

Weitere Methoden:

3 P Workshops, Value Stream Mapping, Line Balancing, Arbeitszeitermittlung mittels SvZ, MTM etc., Risikoanalysen wie FMEA`s, Design for Manufacturing, Materialflussanalysen, TCO Kalk., ToC Analysen, Pull System, Business/Budgetplan, ….